Keine zweite Chance für Kögida in Köln.

keine-zweite-chance_JPG

Gegendemonstration in Köln gegen rassistische Kundgebung der Kögida am Mittwoch, 20. Mai 2015.
Für Mittwoch hat der rassistische Ableger der PEGIDA-Bewegung aus Dresden erneut eine Demonstration in Köln vor dem Hauptbahnhof angemeldet. Ob KÖGIDA, wie sich die Kölner Neonazitruppe rund um Melanie Dittmers (DÜGIDA) und Manuela Eschert (Die Rechte),  diese Kundgebung wirklich durchführen wird bleibt abzuwarten. Erst kürzlich war eine Anmeldung kurz vorher wieder zurückgezogen worden.
Möglicherweise handelt es sich um den etwas verzweifelten Versuch PEGIDA in Köln wiederzubeleben, nachdem mehrer Versuche die rechten Maassen in Köln zu bewegen, gescheitert waren. An den letzten kläglichen Demonstrationen der angeblichen “Bürgerbewegung” beteiligten sich lediglich 80 rechte Hooligans und ein paar versprenkte rechte Funktionäre von ProNRW, NPD und der AfD.

Das Bündnis „Köln gegen Rechts“ ruft dazu auf, auch diesen erneuten Versuch von KÖGIDA in Köln Fuß zu fassen, nicht unwidersprochen zu lassen.

Gemeinsame Anfahrt
Bergisch Gladbach: mit der S-Bahn Line S11 ab Bergisch Gladbach S-Bahnhof ab. 16:33 Uhr (Abfahrt)

Achtet sie hier auf aktuelle Ankündigungen

  • Treffpunkt/Kundgebung vom Bündnis „Köln gegen Rechts“:
    Mittwoch 20.05.2015 – ab 17h Domplatte (gegenüber Haupteingang am Römerbogen)

Was ist Pegida / Kögida / Dügida?
Pegida ist die Abkürzung für „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“. Seine führenden Mitglieder organisieren seit dem 20. Oktober 2014 wöchentliche Demonstrationen in Dresden gegen eine aus ihrer Sicht verfehlte europäische und deutsche Einwanderungs- und Asylpolitik. Dabei wird die Angst vor islamistischem Terrorismus benutzt, um gegen Ausländer und die Aufnahme von Flüchtlingen Stimmung zu machen. Ähnliche Demonstrationen von regionalen Pegida-Ablegern finden auch in einigen anderen deutschen Städten statt.

Sowohl die Organisatoren, als auch die Anhänger und Demonstranten wehren sich gegen den Vorwurf, sie seien Nationalisten, Rechte, Rassisten oder Nazis. Tatsächlich aber kann anhand der Forderungen, Aussagen, Personen und dem Netzwerk, was dahinter steht, nachgewiesen werden, das deren Organisatoren altbekannt Neozazis,  Rassisten und rechte Funktionäre aus NPD, ProNRW und AfD sind.  Schnell wird deutlich, dass die Kritik an Pegida berechtigt ist. Siehe dazu eine ausführliche Darstellung: “Was und wer ist Pegida? Forderungen, Personen und Netzwerk” bei santillan.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*