Santelmann – Sündenbock oder Symptomträger eines kranken Systems?

Peter Tschorny DIE LINKE.
Peter Tschorny DIE LINKE.

Ist der Schuldige schon ausgemacht, oder steckt der Fehler im System?

Kreistag Rheinisch-Bergischer Kreis: Die bisherigen Äußerungen und Forderungen der Kreistags-Fraktionen sind zu kurz gegriffen. Man kann den Eindruck gewinnen, dass es dabei vorrangig um parteipolitische Profilierung im Vorfeld der Bundestagswahl geht. Sicher hat die CDU auch deshalb mit der „Causa Landrat“ ein Problem, für das sie am liebsten eine schnelle Lösung hätte.

Wenn wir die internen Konflikte in der Kreisverwaltung nicht in den Griff bekommen, werden wir im Rheinisch-Bergischen-Kreis aber bald ganz andere Probleme haben als den anstehenden Wahlkampf. Denn die vierte Corona-Welle droht. Und dann kommt es auf eine funktionierende Zusammenarbeit ohne unnötige Reibungsverluste an.

Es ist bequem, wenn man schnell den Verantwortlichen präsentieren kann. Aber an Konflikten sind immer zwei beteiligt – mindestens.

Es ist zumindest fraglich, wie es sein kann, dass eine einzige Person eine seit Jahrzehnten bestehende Personal-Struktur innerhalb relativ kurzer Zeit, so dysfunktional umgestalten konnte, dass bewährte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aufgeben.

Vielleicht steckt der Fehler ja im System. Dann wäre ein Austausch der Person des Landrats keine nachhaltige Lösung, sondern nur politischer Aktionismus der mehr im Dienste des Wahlkampfs steht als im Dienst der Bürgerinnen und Bürger.  

Die Probleme der oberen Verwaltungsspitze mit der zwischenmenschlichen Kommunikation und Mitarbeiterführung, die angeblich schon seit Jahren bestehen, lassen sich nicht in einer einzigen moderierten Diskussion lösen.

DIE LINKE. Kreistagsgruppe erwartet angesichts der offensichtlichen Komplexität der konflikthaften Problematik, dass die Kreisverwaltung diese mithilfe externer und unabhängiger Berater aufarbeitet. Diese müssen von allen Beteiligten akzeptiert und beauftragt werden. Und sie müssen ausgewiesene Experten für Organisationsentwicklung sein und für Personalentwicklung, besonders der obersten Verwaltungsbeamten mit Führu

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*